Nach einem langen Arbeitstag fangen Sie an, Kopfschmerzen zu bekommen, vielleicht wird Ihnen sogar ein wenig übel? Dann besteht eine gute Chance, dass Sie sich zu lange in einem Raum mit einer zu hohen CO2-Konzentration aufgehalten haben. Die Leute gehen dann nach draußen, um frische Luft zu schnappen. Buchstäblich um frische Luft zu schnappen. Aber sollte nicht auch drinnen frische Luft vorhanden sein? Wenn alle Büros gut belüftet sind, würden krankheitsbedingte Abwesenheiten erheblich reduziert. Es ist schwierig, Zahlen damit in Verbindung zu bringen, aber der Begriff „Sick-Building-Syndrom“ kam nicht aus dem Nichts.

Zu den gesundheitlichen Auswirkungen einer zu hohen CO2-Belastung in einem Raum gehören Schwindel, Übelkeit und Trägheit. Steigt die CO2-Menge im Innenraum über 800 ppm (parts per million), hat dies direkte Folgen für die kognitiven Fähigkeiten. Das Gesundheits- und Sicherheitsgesetz schreibt deshalb einen Grenzwert von 1200 ppm vor.

Forschungen der Harvard-Universität haben ergeben, dass die Verbesserung der Luftqualität in Innenräumen die kognitiven Fähigkeiten der Mitarbeiter erheblich verbessert. Die Forschung simulierte das Innenraumklima von grünen und konventionellen Gebäuden, um den Einfluss auf die kognitiven Funktionen und die Leistung von Büroangestellten zu messen. Während dieser Zeit waren die Teilnehmer der Luftqualität konventioneller Gebäude, grüner Gebäude und grüner Gebäude mit zusätzlicher Belüftung ausgesetzt. Das beeindruckende Ergebnis: Die kognitiven Werte waren in grünen Gebäuden mit zusätzlicher Belüftung um 101% höher! Darüber hinaus stieg die Produktivität der Mitarbeiter, was zu mehr Umsatz führte. Dadurch lohnen sich die für einen gesunden Arbeitsplatz erforderlichen Investitionen mehr denn je.

Es liegt auf der Hand, dass eine ausreichende Frischluftzufuhr in einem Gebäude mehr als wünschenswert ist. Bei der bedarfsgesteuerten Lüftung wird die Frischluftzufuhr kontinuierlich an die Anzahl der Nutzer und die in einem Raum stattfindenden Aktivitäten angepasst. Wenn die bedarfsgesteuerte Lüftung nicht zur Verfügung steht, ist es wichtig, dass die CO2-Werte in einem Raum überwacht werden, damit bei zu hohen Werten sofort gehandelt werden kann.